Allgemeine Geschäftsbedingung

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen

von IMAVIO Image & Video

Für sämtliche Verträge, Lieferungen und Leistungen von IMAVIO Image & Video, gelten die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen:

§ 1 Geltung und Vertragsschluss
(1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachstehend AGB genannt) gelten für alle
von IMAVIO durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen.

(2) Sie gelten als vereinbart, wenn der Kunde sie bestätigend zur Kenntnis nimmt oder ihnen nicht
umgehend widerspricht, spätestens aber mit der Annahme des Angebots von IMAVIO Image & Video
bzw. der Entgegennahme der Leistung. Abweichenden Geschäftsbedingungen des Kunden wird
hiermit ausdrücklich widersprochen. Abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden erlangen
keine Gültigkeit, es sei denn, IMAVIO erkennt diese schriftlich an.
(3) Ein Vertrag kommt grundsätzlich mit der schriftlichen Annahme des Angebots von IMAVIO durch den Kunden zustande. Die Annahme ist ebenfalls über E-Mail-Verkehr rechtskräftig.

§ 2 Angebot - Vertragsschluss
(1) Unsere Angebote sind freibleibend, sofern nicht ein anderes bestimmt ist.
(2) Ist die Bestellung des Auftraggebers ein Angebot zum Vertragsschluss, so können wir dieses innerhalb von 14 Tagen annehmen.
(3) An Abbildungen, Zeichnungen, Kalkulationen, Konzepten, Angeboten, Fotographien, Graphiken, Texten und sonstigen Unterlagen behalten wir uns sämtliche Eigentums und Urheberrechte vor. Dies gilt insbesondere für solche schriftlichen Unterlagen, die als "vertraulich" bezeichnet sind. Vor ihrer Weitergabe an Dritte oder ihrer Bearbeitung oder Veränderung bedarf der Auftraggeber unserer ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung. Nutzt der Auftraggeber ohne unsere Zustimmung Unterlagen, an denen uns das Urheberrecht zusteht, ist der Auftraggeber zur Unterlassung und Schadensersatz sowie zur Zahlung eines angemessenen Honorars verpflichtet.

§ 3 Preise - Zahlungsbedingungen
(1) Die Zahlung des Auftraggebers ist sofort fällig oder nach Vereinbarung zu leisten. Der Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass er spätestens 30 Tage nach Zugang der Rechnung in Verzug gerät. Sofern der Auftraggeber mit der Zahlung in Verzug ist, ist er verpflichtet, für jede (weitere) Mahnung pauschal € 2,50 für Aufwendungen zu erstatten.
(2) Der Auftraggeber kann nur aufrechnen, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von uns anerkannt sind. Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist der Auftraggeber ebenfalls nur nach Maßgabe von Satz 1 und zudem nur befugt, als sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.
Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts sind wir wegen sämtlicher Forderungen aus der Geschäftsverbindung zu dem Auftraggeber befugt.

§ 4 Leistungserbringung / Mitwirkung
(1) Maßgeblich für die Leistungserbringung sind allein die Auftragsbestätigung und/oder unser Engagementvertrag. Unsere Abbildungen und Beschreibungen etc. in den Prospekten, auf den Flyern und im Internet von IMAVIO dienen lediglich der Illustration und sind nur "Näherungsangaben". Eine Gewähr für die Einhaltung wird nicht übernommen.
(2) Der Beginn der von uns angegebenen Leistungszeit setzt die Abklärung aller technischen Fragen und die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der Verpflichtungen des Auftraggebers voraus. Die Einrede des nicht erfüllten Vertrages bleibt vorbehalten.
(3) Höhere Gewalt oder bei uns oder unseren Lieferanten oder Mitarbeiter eintretende Verhinderungen, z.B. durch Aufruhr, Streik, Aussperrung, Naturkatastrophen, Unwetter, Verkehrsbehinderungen; Krankheit etc, die uns ohne eigenes Verschulden vorübergehend daran hindern, die Leistung zum vereinbarten Termin oder innerhalb der vereinbarten Fristen zu liefern, verändern die von uns genannten Leistungszeiten um die Dauer der durch diese Umstände bedingten Leistungsstörung. Führt eine entsprechende Störung zu einem Leistungsaufschub von mehr als 3 Stunden, ist der Auftraggeber berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.
(4) Wir erbringen die Vertragsleistung in der Regel durch freie Mitarbeiter. Die Verpflichtung zur Leistungserbringung begrenzt sich auf den Pool der uns zur Verfügung stehenden freien Mitarbeitern. Ist unseren Mitarbeitern die Leistungserbringung nicht fristgerecht möglich, ist der Auftraggeber berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, sofern die Verzögerung erheblich ist.
(5) Konstruktions- oder Formänderungen, Abweichungen im Farbton sowie Änderungen des Lieferumfanges seitens des Herstellers bleiben während der Lieferzeit vorbehalten, sofern der Kaufgegenstand nicht erheblich geändert wird und die Änderung für den Besteller zumutbar ist.
(6) Bestellt der Auftraggeber nach Erteilung der Leistungen geänderte oder weitergehende Leistungen, hat er für den Fall der Annahme dieser Vertragsänderungen durch uns die entstehenden Kosten zu erstatten und eine ortsübliche und angemessene Vergütung zu zahlen.
(7) Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Leistung anzunehmen, unseren Mitarbeitern die vereinbarten Gegenstände zur Verfügung zu stellen, Zugang zu gewähren, sowie für die Ausübung der Tätigkeit durch unsere Mitarbeiter die geltenden Sicherheitsvorschriften des Arbeitsschutzes zu beachten.
(8) Alle anfallenden Steuern, Abgaben u. ä. trägt der Auftraggeber. Er versichert, dass der Veranstaltungsdurchführung keine sonst wie gearteten bau- oder feuerpolizeilichen Auflagen entgegenstehen. Sämtliche diesbezügliche Genehmigungen hat der Kunde zum Schutze der Veranstaltung auf seine Kosten einzuholen.

§ 5 Verzug
(1) Wir haften aus Verzug nach den gesetzlichen Bestimmungen,
- soweit der zugrunde liegende Auftrag ein Fixgeschäft im Sinne der §§ 361 BGB, 376 HGB beinhaltet;
- sofern infolge eines von uns zu vertretenden Leistungsverzuges das Interesse des Auftraggebers an der weiteren Vertragserfüllung in Fortfall geraten ist;
- sofern der Leistungsverzug auf einer von uns zu vertretenden vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragsverletzung beruht, das gilt auch für das Verschulden unserer Vertreter oder Erfüllungsgehilfen.
(2) Wir haften nach den gesetzlichen Bestimmungen, jedoch begrenzt auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden,
- wenn der Leistungsverzug auf einer von uns zu vertretenden vorsätzlichen Vertragsverletzung beruht;
- soweit der von uns zu vertretende Leistungsverzug auf der leicht fahrlässigen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht beruht.
(3) Beruht unser Leistungsverzug lediglich auf der schuldhaften Verletzung einer nicht wesentlichen Vertragspflicht, ist der Anspruch des Auftraggebers auf 20 % des Vertragspreises begrenzt.

§ 6 Gefährdung der Leistung / Insolvenz
(1) Wird nach Abschluss des Vertrages für uns erkennbar, dass die (weitere) Erfüllung des Vertrages durch mangelnde Leistungsfähigkeit des Auftraggebers gefährdet wird, sind wir berechtigt, die Erbringung von Vorleistungen aus diesem Vertrag zu verweigern bis die entsprechende Gegenleistung von dem Auftraggeber bewirkt oder Sicherheit für diese leistet.
(2) Wir sind berechtigt, von dem Vertrag zurückzutreten oder diesen fristlos zu kündigen, wenn der Auftraggeber trotz angemessener Nachfrist zur Erbringung der entsprechenden Gegenleistung Zug um Zug oder Leistung der Sicherheit nicht nachkommt.
(3) Ist der Auftraggebers zahlungsunfähig oder überschuldet, wird über sein Vermögen die Eröffnung des Insolvenz- oder Vergleichsverfahrens beantragt oder ein solches eröffnet, sind wir ohne Setzung einer Nachfrist berechtigt, von dem Vertrag zurückzutreten oder fristlos zu kündigen.
(4) Kündigen oder treten wir nach Absatz 2 oder 3 zurück, können wir von dem Auftraggeber Schadensersatz statt der Leistung oder Aufwendungsersatz fordern.

§ 7 Haftung von uns
(1) Wir haften nicht für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen, sofern diese keine vertragswesentlichen Pflichten betreffen oder wir für die Erfüllung dieser Pflicht oder den durch die Pflichtverletzung nicht eingetretenen Erfolg eine Garantie übernommen hat. Dies gilt auch für entsprechende Handlungen unserer Organe und Erfüllungsgehilfen.
(2) Dieser Haftungsausschluss gilt nicht, soweit der Schaden in einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit besteht oder Ansprüche aus dem Produkthaftungsgesetz betroffen sind.
(3) Jegliche Schadensersatzansprüche des Auftraggebers aus einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung oder einer grob fahrlässigen deliktischen Handlung unsererseits ist auf den für uns vorhersehbaren Schaden begrenzt.
(4) Die Absätze 1 bis 3 dieses Paragraphen gelten entsprechend für deliktische Handlungen unserer Angestellten und Erfüllungsgehilfen.
(5) Für die fehlerhafte Arbeit von beigestelltem Personal haften wir nicht, sofern wir nicht unsere Aufsichtspflicht verletzt oder fehlerhafte Anweisungen gegeben haben.

§ 8 Haftung des Auftraggebers
(1) Der Auftraggeber ist verpflichtet, alle üblichen und notwendigen Versicherungen für die Veranstaltung abzuschließen (insbesondere Veranstalterhaftpflicht) und auf Anforderung von uns eine Versicherungsbestätigung zu erteilen. Der Auftraggeber tritt hiermit seine Ansprüche gegen die Versicherung an uns ab. (Privatveranstaltungen, also Hochzeiten, Geburtstage, Abibälle etc. sind von Punkt 1 ausgenommen.)
(2) Ist eine Versicherung der Veranstaltung nicht vom Auftraggeber abgeschlossen worden, haftet der Auftraggeber in vollem Umfang.
(3) Für Umstände, die den Abbruch der Veranstaltung, z. B. durch randalierende Gäste, notwendig machen, haftet der Auftraggeber. Insbesondere wird er nicht von der Pflicht der Zahlung des vereinbarten Honorars frei. Für durch Gäste verursachte Schäden am persönlichen Eigentum der engagierten Person haftet der Auftraggeber.
(4) Der Auftraggeber haftet für die Sicherheit der Fotografen und ihres Eigentums für die Zeit ihrer Anwesenheit am Veranstaltungsort und haftet für Schäden, die ohne Verschulden der Fotografen oder ihrer Hilfskräfte entstehen.
(5) Für etwaige Schäden, die durch Nichteinhaltung der Bühnenanweisung / Technikanforderung entstehen, haftet der Auftraggeber.
(6) Tritt der Auftraggeber vom Veranstaltungsvertrag zurück oder verweigert aus anderem Grund die Annahme der Leistung von uns, hat der Auftraggeber Ersatz für die entstandenen Aufwendungen und auch die geminderten Möglichkeiten einer anderweitigen Veranstaltungsdurchführung nach den folgenden Bestimmungen zu zahlen:

- bis 30 Tage vor Veranstaltungbeginn 30 % des Rechnungsbetrages
- bis 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn 50 % des Rechnungsbetrages
- bis 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn 70 % des Rechnungsbetrages
- bis 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn 90 % des Rechnungsbetrages

Dem Kunden bleibt es in den oben genannten Fällen unbenommen, nachzuweisen, dass ein wesentlich niedrigerer oder gar kein Schaden entstanden ist.

§ 9 Leistung
(1) IMAVIO erbringt ausschließlich Leistungen im Bereich digitaler Aufzeichnungen und
Reproduktion von Bildaufnahmen. Art, Ort, Zeit und Umfang der zu erbringenden Dienstleistungen sowie spezielle zu berücksichtigende Kundenwünsche sind in dem jeweiligen Vertrag bestimmt. Mitarbeiter von IMAVIO sind zu gesonderten Zusagen, die die zu erbringenden Leistungen betreffen,
grundsätzlich nicht berechtigt, es sei denn, solche Zusagen werden von der Geschäftsführung
schriftlich bestätigt.
(2) IMAVIO erbringt die Leistungen durch die digitale Aufnahme und Zurverfügungstellung
von Bildmaterial entsprechend der vertraglichen Regelungen.
(3) Die Bildweitergabe bei Hochzeiten und privaten Veranstaltungen erfolgt nach Restzahlung bzw. Begleichung der Rechnung von IMAVIO.
(4) Das Bildmaterial, welches durch den Fotografen im Produktionszeitraum erstellt wurde, wird innerhalb der ausgemachten Zeit zur Verfügung gestellt. Bei Hochzeiten ist die Postproduktion auf 8-10 Wochen bemessen. Die Freigabe der Fotos erfolgt meist jedoch nach 3-4 Wochen.
(5) IMAVIO ist berechtigt, Leistungen auch durch freie Teammitarbeiter durchzuführen.
(6) IMAVIO kann nicht den Einsatz eines bestimmten Fotografen garantieren. Der jeweilige Fotograf aus dem Team wird vom Eventmanager nach Ermessen und bester Durchführung für die jeweilige Veranstaltung eingesetzt. Ein Anspruch auf einen speziellen Fotografen besteht nicht.
(7) Einen Erfolg ihrer Leistungen im Sinne des Werkvertragsrechts schuldet IMAVIO nicht.

§ 10 Mitwirkungspflicht des Kunden
(1) Der Kunde wird IMAVIO bei der Erbringung ihrer Leistungen in erforderlicher und
angemessener Weise unterstützen. Der Kunde duldet den Zugang zum Aufstellungsort der Ausrüstung
und den Aufenthalt des Personals während der Veranstaltung bis zum Ende und Abbau der Ausrüstung.
Soll die Ausrüstung in Räumlichkeiten Dritter verwendet werden, sorgt der Kunde im Vorhinein für eine entsprechende Duldung des Dritten, die IMAVIO angezeigt wird. Für geeignete
Stromquellen und die entstehenden Kosten der Stromentnahme ist der Kunde verantwortlich. Auf die aufgestellte Ausrüstung als mögliche Gefahrenquelle werden die Teilnehmer vom Kunden ausdrücklich am Veranstaltungsort hingewiesen, ebenso wie darauf, dass die Teilnehmer mit der Inanspruchnahme von digitalen Aufnahmen ihre Einwilligung zur Veröffentlichung ihres Fotos (Rechts am eigenen Bild) geben.

§ 11 Urheberrecht und Nutzungsrecht
(1) IMAVIO steht das Urheberrecht an sämtlichen digitalen Aufzeichnungen in jeglicher Form
und Darstellungsweise nach Maßgabe des Urheberrechtsgesetzes zu.
(2) IMAVIO überträgt dem Kunden das einfache Nutzungsrecht auch zur Weitergabe an deren Veranstaltungsteilnehmer entsprechend der aufgezeichneten Personen für die im Rahmen diesesVertrages geschaffenen verkörperten Dienstleistungsergebnisse. Das Nutzungsrecht geht erst nach vollständiger Bezahlung der Rechnung von IMAVIO über.
(3) Die digitale Aufzeichnung verbleiben bei IMAVIO. Eine Herausgabe des Rohmaterials an
den Kunden erfolgt nur nach gesonderter Vereinbarung und Vergütung. Eine Löschung des Bildmaterials erfolgt nach freiem Ermessen von IMAVIO, zur Speicherung oder zur Aufbewahrung ist IMAVIO nicht verpflichtet.
(4) IMAVIO ist dazu berechtigt Bildmaterial von Veranstaltungen und Hochzeiten für Referenz und Werbeauftritten zu verwenden.
(5) IMAVIO ist nicht verpflichtet, Datenträger, Dateien und Daten an den Kunden herauszugeben, wenn dieses nicht ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.
(6) Nutzungsrechte der Fotos für Firmenkunden können weltweit ausgeweitet werden.

§ 12 Datenschutz
Zum Geschäftsverkehr erforderliche personenbezogene Daten des Kunden können auf Datenträgern
gespeichert werden. IMAVIO verpflichtet sich, alle im Rahmen des Auftrags bekannt gewordenen Informationen vertraulich zu behandeln.

§ 13 Fotoboxmiete
(1) Die Mietdauer wird individuell vereinbart und ist in der Rechnung bzw. Auftragsbestätigung dokumentiert.
(2)Fotobox-Requisiten
Werden die Fotobox-Requisiten durch Verschmutzung, Beschädigung oder Verlust beschädigt, werden von IMAVIO pauschal 30,- Euro in Rechnung gestellt. Hiervon ausgenommen sind Requisiten am Stock. Sollte die Fotobox über dem normalen Maße hinaus verschmutzt sein, wird die Reinigung ebenfalls mit 40,- Euro in Rechnung gestellt.
(3) Der Mieter trägt die Verantwortung für die Fotobox und überlassenem Zubehör von der Anlieferung bis zur Rückgabe und haftet für alle von ihm zu vertretenden Verluste und/oder Schäden, die während der Mietzeit entstehen. Wird die Fotobox, Bestandteile hiervon oder gemietetes Zubehör gestohlen bzw. gehen die Mietobjekte verloren, haftet der Mieter für die Wiederbeschaffung des jeweiligen Mietgegenstandes. Bemessungsgrundlage ist der Zeitwert des jeweiligen Mietgegenstandes. Der Mieter haftet mit der gleichen Maßgabe auch für Beschädigungen der Mietgegenstände durch seine Veranstaltungsteilnehmer.
Der Mieter hat die Mietgegenstände sorgsam zu behandeln und ist verpflichtet, dem Vermieter technische Störungen unverzüglich mitzuteilen. Reparaturen dürfen ausschließlich vom Vermieter durchgeführt werden
(4) Die Fotobox in Kombination mit dem Hochzeitspaket Gold ist zeitlich mit Paket GOLD begrenzt. Nach Beendigung des jeweiligen Zeitraums der fotografischen Begleitung, wird die Fotobox vom jeweiligen Mitarbeiter abgebaut. Eine längere Beanspruchung innerhalb der Konditionen des Pakets Gold ist nicht festgesetzt und kann nur durch eine schriftliche Vereinbarung geändert werden.(5) Das Hochladen von Bildern , welche gegen § 4 Jugendmedienschutz-Staatsvertrag verstoßen würden (insb. Gewalt verherrlichen, Propagandamittel anbieten, extremistische politische Positionen vertreten, pornografische Inhalte haben, Materialien oder Inhalte, die Gegenstand des sexuellen Missbrauchs von Kindern oder sexueller Handlungen mit allen Lebewesen beinhalten, sowie diskriminierende, beleidigende oder verleumderische Aussagen hinsichtlich Rasse, Geschlecht, Religion, Nationalität, Behinderung, sexueller Neigung oder Alter) ist nicht gestattet.
(6)Verstößt ein Bild nach billigem Ermessen von IMAVIO gegen geltendes Recht, diese allgemeinen Geschäftsbestimmungen oder liegen begründete Beschwerden Dritter vor, die entgegenstehende Rechte an Bildern eines Kunden anführen, ist IMAVIO nach eigenem Ermessen berechtigt, entweder das entsprechende Bild oder das dazugehörige Kundenkonto zu löschen oder den öffentlichen Zugang zu diesem Bild zu unterbinden, je nach dem, was die ausreichende Maßnahme mit der geringsten Beeinträchtigung ist.
(7)Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass für die von Kunden hochgeladenen Bilder eine Datensicherung nicht geschuldet ist. Für den Fall eines Datenverlustes hat der Kunde daher selbst Kopien der entsprechenden Dateien auf seinen Systemen zu speichern.

§ 14 Gerichtsstand – Erfüllungsort
(1) Sofern der Besteller Vollkaufmann ist, ist unser Geschäftssitz Gerichtsstand; wir sind jedoch berechtigt, den Besteller auch an seinem Wohn- oder Geschäftssitzgericht zu verklagen.
(2) Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, ist unser Geschäftssitz Erfüllungsort.
b) Tritt ein Schadensereignis im Machtbereich eines Dritten (Nebengewerke, Zulieferer etc.) ein, so haftet IMAVIO nur in dem Umfang, in dem der Dritte auch gegenüber IMAVIO haftet.
(3) Für alle Rechtsbeziehungen zwischen uns und dem Besteller aus diesem Vertrag gilt unter Ausschluss ausländischen Rechts nur das für die Rechtsbeziehungen inländischer Parteien maßgebende Recht an unserem Sitz (Deutsches Recht). Die Geltung des UN-Übereinkommens über den internationalen Warenkauf (CISG) ist ausgeschlossen.

§ 15 Vergütung, Eigentumsvorbehalt
(1) Es gilt die vereinbarte Vergütung. Die Vergütung versteht sich zuzüglich der jeweils gesetzlichen
Mehrwertsteuer. Mit der Vergütung ist die Nutzung des Bildmaterials gemäß Ziff. IV.2. abgegolten.
(2) Milazzo Eventfotografie ist berechtigt, eine angemessene Anzahlung von 50 % der vereinbarten
Vergütung zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer bei Abschluss des Vertrages oder zu einem späteren Zeitpunkt gegen Rechnung zu
verlangen. Wird die Anzahlung nicht binnen 14 Tagen nach Rechnungsstellung bezahlt, ist IMAVIO zur Kündigung des Vertrages berechtigt.
(3) Die Vergütung ist das Entgelt für die vereinbarte Leistung nach Zeitaufwand soweit nicht anders
vertraglich geregelt wurde. Verbrauchsmaterial für die Fotobox wie Fotopapier o.a. wird gesondert nach Verbrauch oder pauschal nach Absprache berechnet.
(4) Soweit nicht ausdrücklich anders schriftlich vereinbart, sind in Angeboten und Auftragsbestätigungen
genannte Gesamtpreise und Zeitangaben unverbindliche Schätzungen, die auf den Kundenangaben
beruhen. Soweit sich die Zeitdauer und die Nebenkosten verändern, ist IMAVIO zur Nachberechnung berechtigt und der Kunde zur Zahlung auch der Nachberechnung verpflichtet.
(5) Ergeben sich durch Verschiebung von Anfang- und Endzeiten von Kundenveranstaltungen
Mehrzeiten oder ergeben sich zusätzliche (Warte-)Zeiten so ist der Kunde verpflichtet, diese
nachzuberechnenden Zeiten entsprechend Ziff. II.2. zu bezahlen, es sei denn, er kann nachweisen,
dass er diese nicht zu vertreten hat.
(6) Die Vergütung ist sofort nach Erbringung der Dienstleistung fällig. Die Rechnung ist vom Kunden
innerhalb von 14 Tagen ohne Abzug an IMAVIO zu zahlen. Einer Mahnung bedarf es für die Inverzugsetzung des Schuldners nicht.
(7) Für Auslandskunden in EU-Ländern und Nicht-EU Ländern wird eine Anzahlung von 70% berechnet.

§ 16 Leistungsstörung
(1) Soweit sich Leistungsstörungen aus Gründen ergeben, die auf mangelnden Mitwirkungspflichten des
Kunden beruhen oder durch deren Veranstaltungsteilnehmer veranlasst sind, bleiben die Ansprüche von
IMAVIO aus dem Vertrag unberührt.
(2) Beruhen Leistungsstörungen auf technischen Problemen, so bemüht sich Milazzo Eventfotografie um
schnellstmögliche Beseitigung, sollte dieses nach Einschätzung von IMAVIO nicht möglich
sein, wird die erbrachte Leistung abgerechnet; eine Nacherfüllung entfällt. Eine Mangelbeseitigung durch
den Kunden ist ausgeschlossen.
(3) IMAVIO ist zur sofortigen Wegnahme ihrer Ausrüstung berechtigt, wenn ihr aus wichtigem Grund durch Verschulden des Kunden oder dessen Veranstaltungsteilnehmer ein Verbleib nicht bis zum Ende der Veranstaltungszeit zugemutet werden kann. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn der Kunde oder die Veranstaltungsteilnehmer die Ausrüstung nicht ordnungsgemäß und nach Anweisung von
IMAVIO gebrauchen oder die Ausrüstung erheblich gefährdet ist . Vergütungsansprüche bleiben unberührt.

§ 17 Haftung
(1) IMAVIO übernimmt keine Haftung für die Verletzung von Rechten abgebildeter Personen
oder Objekte. Der Erwerb von Nutzungsrechten über das fotografische Urheberrecht hinaus, obliegt
dem Kunden. Der Kunde ist ab dem Zeitpunkt der ordnungsgemäßen Ausgabe des Bildmaterials für
dessen sachgemäße Verwendung verantwortlich.
(2) Jegliche Schadensersatzansprüche gegen IMAVIO sind soweit gesetzlich möglich
ausgeschlossen. Im Falle einfacher Fahrlässigkeit haftet IMAVIO nur bei Verletzung oder von Leben, Körper oder Gesundheit einer Person. Die Haftungserleichterung gilt
auch für das Verschulden von Erfüllungsgehilfen im Sinne von § 278 BGB. Die Haftung für Folgeschäden
ist im Falle der einfachen Fahrlässigkeit, mit Ausnahme von Lebens-, Körper oder Gesundheitsschäden
auf die Höhe der vertragsmäßigen Vergütung beschränkt.
(3) IMAVIO übernimmt keine Haftung mit der Erbringung der vertraglichen Leistung für den vom Kunden bezweckten Erfolg.
(4) Durch einen vorzeigen Rücktritt des Vertrages durch IMAVIO vor der Veranstaltung bzw. Hochzeit können keine Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden.
IMAVIO haftet nicht für Nichterbringung oder die dadurch entstandenen Kosten seitens des Auftraggebers. IMAVIO ist sich frei darin vom Vertrag zurückzutreten, sofern eine korrekte Erfüllung nicht Erbracht werden kann. IMAVIO ist im Falle eines Rücktritts dazu verpflichtet sämtliche Vorauszahlungen oder Anzahlungen, die im Vorfeld der Veranstaltung geleistet wurden, zurückzuerstatten.
(5) IMAVIO übernimmt keine Haftung für das gespeicherte Bildmaterial.
(6) Der Kunde haftet auch für seine Veranstaltungsteilnehmer für jede Veränderung, Verunreinigung oder
Zerstörung der Ausrüstung von IMAVIO während der Veranstaltung. Dem Kunden bleibt der
Nachweis vorbehalten, dass ein geringerer Schaden als der Wiederherstellungswert bzw. der Marktwert
entstanden ist.

§ 18 Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.
Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (IMAVIO, Yorckstraße 15, 30161 Hannover , Tel.: 021197267650, Fax: 021197267651, E-Mail: info@imavio.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

§ 19 Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen sollen, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

§ 20 Schlussbestimmungen
(1) Sofern es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches handelt, ist
Hannover Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertrag ergebenden Streitigkeiten.
(2) Der Kunde ist zur Abtretung von Forderungen aus diesem Vertrag nur nach vorherigen schriftlicher
Zustimmung von IMAVIO berechtigt.
(3) Nebenabreden zum Vertrag oder zu diesen ABG bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
(4) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als vereinbart, und zwar auch bei
Leistungserbringungen im Ausland.
(5) Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam oder ergänzungsbedürftig
sein oder werden, berührt dieses nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen. Die Parteien
verpflichten sich, die ungültige oder ergänzungsbedürftige Bestimmung durch eine
sinnentsprechende wirksame Regelung.